Die Webseite wird aktuell überarbeitet.




Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 5/2016/ DOI: 10.7808/0508
Stephan Friebel, Vera Kirchner, Dirk Loerwald
Schülervorstellungen zum Handel mit Strom
Eine qualitative Interviewstudie im Feld der ökonomischen Energiebildung

Artikel als PDF herunterladen

Zusammenfassung

Der politisch als „Energiewende“ bezeichnete Umbau der Energieversorgungssysteme hin zu einer nachhaltigen Bereitstellung von Energie ist eine zentrale gesellschaftliche Zukunftsaufgabe. Es handelt sich dabei didaktisch betrachtet um ein epochaltypisches Schlüsselproblem (Klafki). In diesem Kontext hat sich mit Blick auf schulische Lehr-Lern-Prozesse das fachdidaktische Forschungsfeld einer bis dato überwiegend naturwissenschaftsdidaktisch geprägten „Energiebildung“ entwickelt. Der hier vorgestellten, in diesem Forschungsfeld verorteten Studie liegt die Zielsetzung zugrunde, Schülervorstellungen zu den Akteuren, den Handlungsmöglichkeiten und den Preisbildungsprozessen auf Strommärkten zu erheben und auszuwerten. Dazu wird zunächst das recht junge und bis dato kaum bearbeitete Feld der ökonomischen Energiebildung konzeptionell beschrieben. Darüber hinaus werden ausgewählte Ergebnisse einer Delphi-Studie zur ökonomischen Energiebildung dargestellt, da diese als empirische Vorarbeit zur inhaltlichen Ausrichtung und Konzeption des Forschungsdesigns der Interviewstudie herangezogen wurde. Die Schülervorstellungen zu Handlungsspielräumen von Verbrauchern, zur Preisbildung auf Strommärkten und zur Rolle des Staates beim Stromhandel können als didaktische Ansatzpunkte für Lehr-Lern-Prozesse im Feld der ökonomischen Energiebildung genutzt werden.



Abstract

Known politically in German as the Energiewende (energy transition), transforming the energy system to ensure sustainable provisions of energy is an important task for society in the future. Seen from a didactic standpoint, this is a key issue typical for the era (Klafki). In this context and looking at teaching-learning processes at school, the field of research devoted to subject teaching has, up to now, developed ‘Energy Education’ predominantly from the perspective of science teaching. Positioning itself in this field of research, this study aims to gather and analyze student beliefs on the actors, the possibilities to act and the process of determining prices on the energy markets. To achieve this aim, the field of Economic Energy Education, one which is relatively young and scarcely addressed until now, is first described conceptually. Furthermore, selected results of a Delphi study on Economic Energy Education are presented: they were used as the empirical groundwork to focus the content and conception of the research design of the interviews. The students’ beliefs on consumers’ scope for action, on price determination on the energy markets, and on the role of the state in energy trading can be used as didactic approaches for teaching-learning processes in Economic Energy Education.


Zitieren dieses Beitrages
Friebel, Stephan/ Kirchner, Vera/ Loerwald, Dirk (2016): Schülervorstellungen zum Handel mit Strom - Eine qualitative Interviewstudie im Feld der ökonomischen Energiebildung. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 5, 169-189.


Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: http://www.zfoeb.de/2016_5/2016-5_friebel_kirchner_loerwald_stromhandel.pdf