Zeitschrift für ökonomische Bildung Sondernummer, Jahresband DeGÖB 2018/ Jahrgang 2020
Alexander Lenger
Zur Bedeutsamkeit einer Soziologie ökonomischen Denkens für die Ökonomische Bildung und die Ausbildung von Wirtschaftslehrern

Artikel als PDF herunterladen

Zusammenfassung

Das Ziel ökonomischer und sozioökonomischer Bildung ist es, Schüler zur Selbstbestimmung und zu gesellschaftlicher Verantwortung in wirtschaftlichen, politischen und sozialen Zusammenhängen zu befähigen. Im vorliegenden Artikel wird vor diesem Hintergrund auf die besondere Bedeutung von Wirtschaftslehrern in ihrer Funktion als Multiplikatoren ökonomischer Bildung hingewiesen. Im Anschluss an die Befunde einer Soziologie ökonomischen Denkens wird argumentiert, dass die ökonomische Bildung ihren Blick vermehrt auf die Ausbildung von Wirtschaftslehrern richten muss. Unter anderem mit Rückgriff auf die Soziologie Pierre Bourdieus sollen Habitus und ökonomische Denkmuster entsprechender Lehrkräfte in den Blick genommen werden. Nur wenn gleichermaßen Empfänger wie auch Vermittler ökonomischer Inhalte in die Analyse einbezogen werden, kann es gelingen, die Entstehungs- und Vermittlungsprozesse ökonomischen Denkens umfassend zu analysieren. Mithilfe erster empirischer Befunde aus der Erforschung zukünftiger Lehrer der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wird auf die Vorteile eines dadurch erweiterten Blickfeldes für zukünftige Lehrervorstellungsforschungen eingegangen.



Abstract

The aim of economic and socio-economic education is to empower pupils to act autonomously and socially responsible in economic, political and social context. According to this aim, the article points out the great significance of teachers in their function as multipliers of economic literacy. Referring to the findings of sociology of economics and the sociology of Pierre Bourdieu we argue that economic education has to focus on the education of economic and social science teachers, too. Among other things, habitus and economic thought of those teachers should be taken into account. Only if both, recipients and mediators of economic content are included in the analysis, it will be possible to analyse the formation and transmission processes of economic thinking. Using initial empirical findings from the research about future teachers in economic and social science, the advantages of such an extended view on economic education are discussed.


Zitieren dieses Beitrages
Lenger, Alexander (2020): Zur Bedeutsamkeit einer Soziologie ökonomischen Denkens für die Ökonomische Bildung und die Ausbildung von Wirtschaftslehrern. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Sondernummer, Jahresband DeGÖB 2018, 27-40.


Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/sondernummer_tagungsband_degoeb_2018/2020_10001_27_40_lenger.pdf